Haarpflege im Winter

Hilfe für trockenes Haar

Man müsste doch meinen, dass gerade jetzt das Haar Zeit hat, sich von den Strapatzen des Sommers zu erholen. Aber weit gefehlt. Denn gerade die frostigen Temperaturen draußen, die trockene Heizungsluft, sowie Mützen und Schals machen dem Haar genauso zu schaffen wie die Sommersonne oder das Salz/Chlorwasser.

 

Trockenheit, Spliss und das typische "Elektrisieren"sind die Folge. Auch kann die Heizungsluft die Kopfhaut schnell austrocknen, was wiederum zur Schuppenbildung führen kann.

 

Also auch der Winter hat seine Tücken. Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, mit Schutz und Pflege dagegen zu steuern.

 

 Tipps für die Haarpflege im Winter:

 

  1. Wenn möglich sollte das Haar nicht öfter als alle 2-3 Tage gewaschen werden und auf gar keinen Fall zu heiß um es nicht noch zusätzlich auszutrocknen. Am besten überbrückt man die Tage zwischen dem Waschen mit einem Trockenschampoo. Das bringt nicht nur ein angenehmes Frischegefühl, sondern auch mehr Volumen. Verwende für die Haarwäsche dann immer ein sanftes  Feuchtigkeitsschampoo und einen passenden Conditioner. Und danach nie rubbeln, nur ausdrücken.
  2. Gegen statische Aufladung und FRIZZ helfen Kämme und Bürsten aus Naturmaterialien, lauwarmes Wasser bei der Wäsche und Leave-in-Pflegeprodukte, wie z. B. Sprühkuren. Diese haben den Vorteil, da sie nicht ausgespült werden, länger das Haar mit Feuchtigkeit zu versorgen.
  3. Verzichtet so oft es geht auf Hitzestylings. Natürlich sollte man nicht mit feuchten Haaren vor die Tür gehen, denn  aber wenn schon Föhn, Glätteisen und Co. dann nur mit Hitzeschutz. Am besten ist allerdings generell lufttrocknen zu lassen,wenn möglich.
  4. Gerade im Winter sollte man sich die Zeit einmal die Woche für intensive und regelmäßige Kuren und Masken nehmen. Die können wahre Wunder wirken. Perfekt zu verbinden mit einem Saunagang oder einem entspannenden Vollbad.
  5. Eine Wohltat für die gestressten Spitzen ist immer ein Haaröl. Es hilft trockenenem Haar sich zu regenerieren und verleiht Geschmeidigkeit und Glanz. Man kann es direkt nach der Haarwäsche ins handtuchtrockene Haar geben, doch Vorsicht-dann sollte man nicht mit Glätteisen und Lockenstab agieren. Denn Öl und Hitze brutzelt. Dann immer erst nach dem Hitzstyling in den Spitzen verteilen.
  6. Regelmässiges Spitzen schneiden, hilft gegen Spliss, denn gerade Reibung durch Mützen und Schals strapaziert das Haar zusätzlich. Daher ruhig öfter einen Zopf oder Bun tragen, um dies zu verhindern.
  7. Auch mit Stylingmittel wie z.B. Festiger, Haarspray usw. sollte man es nicht übertreiben, aufgrund der austrocknenden Alkohole.
  8. Übrigens hilft ein Haaröl auch prima gegen "fliegende" Haare. Ein bis zwei Tropfen oder eine erbsengroße Menge zwischen den Handflächen vereiben und vorsichtig über die Haaroberfläche streichen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Martina Bergmann (Donnerstag, 07 Januar 2021 21:25)

    Super Beitrag �☺️. Und ja, ich mache (fast) alles richtig. Das mit dem Öl auf feuchtem Haar lese ich hier jetzt zum zweiten Mal und werde das jetzt endlich mal sein lassen. Danke für deine Hinweise� LG Martina